Reha-Zentrum am Meer - Bad Zwischenahn
Bad Zwischenahn am Meer


Therapeutisches Angebot

Nach eingehender Anamnese und körperlicher Untersuchung durch den Arzt und ggf. weitere Diagnostik stellen wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Rehabilitationsziele auf und stellen die für Sie geeigneten Therapien zusammen, z.B.:

Klicken Sie bitte auf die Überschriften, um mehr zu erfahren.

» Behandlung von Funktionsstörungen

» Steigerung der körperlichen Ausdauer und Muskelkraft

» Information über die Erkrankung und deren Folgen

» Anleitung und Schulung zum Umgang mit der Erkrankung

» Förderung einer aktiven Krankheitsverarbeitung

» Aufbau eines eigenverantwortlichen Gesundheitsbewusstseins

» Berufliche Wiedereingliederung

» Hilfen zur Lösung sozialer Probleme

» Für Ihre spirituellen Bedürfnisse

Ärzte

Jedem Rehabilitanden ist ein Arzt fest zugeordnet, der für ihn zuständig ist, die Visiten und Sprechstunden mit dem Rehabilitanden durchführt und Ansprechpartner für den Rehabilitanden ist. Ihr Arzt ist auch Leiter des therapeutischen Teams. Ihm obliegt weiterhin die sozialmedizinische Leistungseinschätzung und die Verfassung des Arztbriefes sowie die Nachsorgeplanung.

Wenn die Aufnahme des Rehabilitanden nicht durch einen Facharzt erfolgt ist, wird zusätzlich eine Facharztvorstellung durchgeführt. Es finden wöchentliche Visiten statt, bei denen die Verträglichkeit und Angemessenheit der Therapien und der Grad der Zielerreichung überprüft und ggf. angepasst sowie über Verlängerung oder Verkürzung der Rehamaßnahme entschieden wird.

Bei Bedarf können die Rehabilitanden jederzeit zwischendurch einen Termin bei ihrem zuständigen Arzt oder Facharzt erhalten. Sprechstunden mit Oberarzt und Chefarzt sind nach Vereinbarung für Rehabilitanden und Angehörige möglich.

Ernährungsberatung

ErnährungsdienstUnsere Themen der Ernährungsberatung in der Onkologie sind zum Beispiel Maßnahmen und Speisenauswahl bei Appetitlosigkeit, Gewichtszunahme/Gewichtsabnahme, Lebensmittelintoleranzen, Lebensmittelallergien, nach Chemotherapie, bei Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall.

Wir schulen Sie nach Eingriffen am Magen-Darm-Trakt bezüglich Speisenauswahl, Speisemenge und Häufigkeit von Mahlzeiten sowie über Verhaltensmaßnahmen in ihrem Alltag.

Im Vordergrund steht dabei vor allem wieder Freude und Gewinn am Essen zu erlangen.

Einen großen Stellenwert hat aber auch die Beratung über gesunde Lebensführung im Sinne einer Sekundärprävention, einem Bereich, in dem Sie aktiv etwas für Ihre Gesundheit tun können.

Außerdem bieten wir Schulungen zum gesunden Kochen und zur Gewichtsreduktion an.

Sollten Sie unter Lebensmittelallergien oder –unverträglichkeiten leiden und eine spezielle Diät benötigen, so brauchen wir vorab darüber ein Attest Ihres Gastroenterologen, andernfalls können wir Ihre Wünsche nicht berücksichtigen!

Ergotherapie

ErgotherapieDie Tätigkeit der Ergotherapeuten orientiert sich sowohl an Ihren motorisch-funktionellen, als auch kognitiven Einschränkungen. Bestimmte Funktionsstörungen können durch gezielte ergotherapeutische Behandlungen verbessert werden. Einige Chemotherapeutika können zu Nervenschädigungen führen. Diese sogenannten Polyneuropathien können sich z. B. durch Taubheit, Kribbeln oder Schmerzen bemerkbar machen und auch die Feinmotorik sowie die Stand- und Gangsicherheit beeinträchtigen. In der sog. Polyneuropathiegruppe lernen Sie, besser mit diesen Beeinträchtigungen umzugehen.

Durch die körperliche und psychische Belastung, die eine Krebserkrankung mit sich bringt, kann es zu einer Verschlechterung von Konzentration, Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit und Koordination kommen. Im Gedächtnistraining arbeiten wir auf einer motivationalen Ebene, um Ihnen wieder Zutrauen in Ihre kognitiven Fähigkeiten zu geben.

Ein weiterer Schwerpunkt der Ergotherapie ist die Beratung und Anpassung von Hilfsmitteln und das motorisch-funktionelle Training bezogen auf die Aktivitäten des täglichen Lebens und Abklärungen der häuslichen Situation. Ziele sind dabei Erhalt bzw. Wiedererlangung der größtmöglichen Selbständigkeit. Falls Sie noch im Berufsleben stehen, können wir eine Arbeitsplatzberatung und bei bestimmten Berufen auch ein Arbeitsplatztraining durchführen.

Psychoonkologie

Psychologischer DienstPsychoonkologie ist die vielfältige therapeutische Begleitung zur Unterstützung des Genesungsprozesses und zur Förderung der Lebensqualität unter Berücksichtigung onkologischer Aspekte.

Die seelische Verarbeitung einer Krebserkrankung ist für viele Menschen nicht leicht. Einige Betroffene wünschen sich daher Unterstützung im Umgang mit der Diagnose und den Behandlungsfolgen sowie den dadurch bedingten Lebensveränderungen, z.B. weil sie sich nach den anstrengenden Therapien erschöpft und kraftlos fühlen. In angeleiteten Gesprächsgruppen begleiten wir Sie gern bei ihrer Krankheitsbewältigung und Ihren Fragen.

Themen wie „Umgang mit Sorgen und Ängsten“, „Stärkung Ihrer Kompetenzen und Ressourcen“ oder „wie kann ich mich auf den Alltag zu Hause wieder vorbereiten?“ werden von uns regelmäßig aufgegriffen.

Sie können ein Entspannungsverfahren lernen, wie bspw. das Autogene Training oder die Progressive Muskelentspannung, mit dem Sie zur Ruhe kommen können und das Sie später für sich gut einsetzen können.

Bei Bedarf vermitteln wir Ihnen Adressen von Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen oder Anlaufstellen psychoonkologischer Nachsorge.

Musiktherapie

MusiktherapieOhne Vorkenntnisse können Sie Instrumenten aus unterschiedlichen Kulturen Töne und Rhythmen entlocken. Es gibt kein „Richtig“ und kein „Falsch“. Sie lassen sich von ihrer Stimmung leiten und spielen. Spielregeln führen durch das Experimentieren mit dem Klang.

Ebenso dürfen Sie sich zurücklehnen und von den Klängen der Körpertambura, die die Musiktherapeutin für Sie spielt, tragen lassen.

Was das mit Ihrer jetzigen Situation zu tun hat, können Sie im Spiel erleben.

Ziel der Musiktherapie ist es, eigene Ressourcen wiederzuentdecken, Lebensqualität zu gewinnen, um eine persönliche Balance wiederzuerlangen.

Kunsttherapie

KunsttherapieWenn durch eine Krebserkrankung die Seele wie erstarrt ist, Empfindungen kaum noch erlebbar und kommunizierbar sind, dann bietet sich die Kunsttherapie als „sanftes“ psychotherapeutisches Verfahren an, um über das aktive Gestalten wieder in Kontakt mit sich zu kommen und bisher nicht Aussprechbares, nicht Fassbares in Farbe und Form anschaubar zu machen.

Hierfür sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich. In der Kunsttherapie geht es darum, über einen intuitiv/experimentellen Umgang mit bildnerischen Mitteln die eigene Kreativität als lebendige Kraftquelle (wieder-) zu entdecken, für sich nutzbar zu machen und neue Perspektiven zu entwickeln.

In einer ressourcenorientierten therapeutischen Begleitung werden die Teilnehmer unterstützt, sich auf den Gestaltungsprozess einzulassen, ganz persönliche Ausdrucksformen zu finden und dabei die Krankheit zu verarbeiten.

Das vielfältige Themen- und Materialangebot stützt sich auf die kunsttherapeutischen Verfahren

  • Ausdrucksmalen
  • Therapeutisches Plastizieren mit Ton / Arbeit mit Speckstein
  • Arbeit am Tonfeld

Sport- und Physiotherapie

Operation, Chemo- und/oder Strahlentherapie können zu einer Vielzahl funktioneller Störungen führen. Die meisten Menschen fühlen sich nach derartigen Therapien schlapp und müde.

Unsere Sport- und Physiotherapeuten helfen Ihnen, beeinträchtigte Funktionen wieder herzustellen und Muskelkraft und Ausdauer zu trainieren.

Für die Behandlung von Funktionsstörungen stehen verschiedene Gruppen zur Verfügung, wie z.B.

  • Kontinenztraining bei Urin- oder Stuhlinkontinenz
  • Beckenbodentraining nach gynäkologischer Operation
  • Gymnastik nach Brustoperationen zur Verbesserung der Schulter-Arm-Beweglichkeit
  • Atemgymnastik zur Verbesserung der Lungenfunktion nach Lungenoperation

Zur Steigerung der körperlichen Ausdauer und Muskelkraft bieten wir Gruppen mit verschiedener Belastung in der Sporthalle, im Bewegungsbad und/oder im Freien an (z.B. Wassergymnastik, Aquafit, Walking, Nordic Walking, Medizinische Trainingstherapie u.v.m.).

Sozialarbeit

SozialdienstIn der Sozialberatung geht es um berufliche Maßnahmen, Rentenfragen, Fragen zur Krankenversicherung, häusliche Versorgung oder zum Schwerbehindertenausweis.

Gespräche mit Ihnen als Rehabilitand finden in Einzel- und/ oder Gruppengesprächen statt.

Pflege

PflegedienstAktivierende Rehabilitationspflege bedeutet, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Sie ist außerdem geprägt durch anleitende und trainierende Interventionen. Die Pflege unserer Rehabilitanden ist ressourcenorientiert, fördert und erhält die vorhandenen Fähigkeiten eines Menschen.

Die Ziele sind:

  • lernen, mit seinen Fähigkeiten umzugehen
  • größtmögliche Selbstständigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen
  • Teilhabe am gesellschaftlichen Leben

Wichtiges Element der Pflege ist die Motivierung und Unterstützung der Rehabilitanden im Umgang mit ihrer Erkrankung. Schulungen der Rehabilitanden erstrecken sich auf Umgang mit Stomata (Hilfsmittel-gebrauch und -auswahl, Stomapflege). Alle examinierten Pflegekräfte in der Klinik für Onkologische Rehabilitation sind im Umgang mit Ileostomata, Kolostomata und Urostomata vertraut und werden kontinuierlich geschult.

Durch unsere langjährigen und fundierten Erfahrungen können die Pflegenden außerdem kompetent in Bezug auf alle Hilfsmittelprodukte bei Harninkontinenz beraten. Bei der Erlernung der Selbstkatheterisierung zeigen wir unseren Rehabilitanden die richtige Handhabung und finden für sie das optimale Produkt.

Die Pflegenden schulen und beraten die Rehabilitanden im Umgang mit allen Hilfsmitteln, Blutzuckerselbstmessung, Durchführung der Insulintherapie, Thromboseprophylaxe, Anlegen von Verbänden, Blutdruckselbstmessung, Führung von Schmerzprotokollen und -tagebüchern u.v.m.

Darüber hinaus erfolgt die Mitwirkung und Zusammenarbeit der Pflege mit den Ärzten im Rahmen von ärztlicher Diagnostik und Therapie, Visiten sowie der praktischen Organisation, Koordination und Dokumentation des gesamten Behandlungsablaufs sowie Führung der Rehabilitandenakten.

Diagnostischer Dienst

PflegedienstDas Team des Diagnostischen Dienstes setzt sich zusammen aus qualifizierten Fachkräften (Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin, Medizinisch-technische Radiologieassistentin und Medizinische Fachangestellte), die sich freundlich und engagiert um Ihre spezifischen Belange kümmern.

In den Disziplinen Labor, Röntgen, Knochendichtemessung, EKG und Spirometrie wird modernste Technik eingesetzt. Die enge Zusammenarbeit mit den Ärzten gewährt eine schnelle Abklärung Ihres Gesundheitszustandes und damit eine verantwortungsvolle Begleitung Ihrer erfolgreichen Reha.

Zum Leistungsspektrum des Labors gehören u. a. die Blutanalyse, das Blutzuckertagesprofil und die Urinuntersuchung. Mit einer Blutgasanalyse werden Kohlendioxid- und Sauerstoffgehalt im Blut gemessen. Daraus kann der Arzt Rückschlüsse z. B. auf Herz- oder Lungenerkrankungen oder auf Stoffwechselstörungen ableiten.

Das digitale Röntgen ermöglicht den Röntgenassistentinnen die Anfertigung hochqualitativer Röntgenaufnahmen des Knochenapparates. Das bedeutet für Sie als Patient eine auf ein Minimum reduzierte Strahlenbelastung. Ihre Röntgenbilder werden den Fachärzten elektronisch zur Befundung übermittelt. Zudem stellen wir Ihnen Ihre Röntgenbilder gerne zusätzlich auf einer CD zur persönlichen Verfügung.

Das Reha-Zentrum bietet Ihnen zur Früherkennung einer Osteoporose die zeitgemäße Knochendichtemessung DXA an, eine von der WHO und DGO anerkannte Messmethode. Nachdem die ergänzenden Laborwerte vorliegen, führen Sie ein klärendes Gespräch mit einem Arzt.

Die Mitarbeiterinnen des Diagnostischen Dienstes zeichnen mit einem modernen EKG- Gerät Ihr Ruhe-EKG auf. Bei Bedarf wird ein Belastungs-EKG im Beisein eines Arztes geschrieben. Mittels der Spirometrie lassen sich mögliche obstruktive oder restriktive Lungenerkrankungen diagnostizieren und deren Verlauf kontrollieren. Die anschließende ärztliche Analyse wird bei der Gesamtplanung Ihrer individuellen Reha-Maßnahme berücksichtigt.

Der Diagnostische Dienst des Reha-Zentrums arbeitet gemäß den Richtlinien der Bundesärztekammer.

SO FINDEN SIE UNS

Anfahrtsbeschreibung »