Reha-Zentrum am Meer - Bad Zwischenahn
Bad Zwischenahn am Meer


Ihr Reha-Antrag

Alle Patienten mit einer gesicherten Krebserkrankung, erfolgter spezifischer Therapie und Rehabilitationsbedarf, die die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllen, haben Anspruch auf eine onkologische Rehabilitation, sofern Rehabilitationsfähigkeit besteht. Der Rehabilitationsbedarf kann auf körperlicher, geistiger, seelischer und/oder sozialer Ebene (z.B. berufliche Wiedereingliederung) bestehen. Rehabilitationsfähigkeit ist gegeben, wenn der Patient körperlich, geistig und psychisch in der Lage ist, an den Angeboten der Rehaklinik teilzunehmen. Mindestvoraussetzung ist, dass er/sie sich selbst versorgen kann und auf Stationsebene mobil ist. Kostenträger ist in der Regel die Deutsche Rentenversicherung (DRV), evtl. auch die gesetzliche Krankenversicherung, bei privat Versicherten die private Krankenversicherung (je nach bestehendem Vertrag!), bei einer anerkannten Berufskrankheit die Berufsgenossenschaft (BG).

Anschlussheilbehandlung (AHB)

Eine Anschlussheilbehandlung (AHB) muss innerhalb der vom Kostenträger vorgegebenen Frist nach einem stationären Krankenhausaufenthalt bzw. nach Abschluss einer Strahlen- oder Chemotherapie angetreten werden. Somit sollte ein Antrag auf eine onkologische Anschlussheilbehandlung frühzeitig vor Ende der Akuttherapie gestellt werden. Am besten ist es, die Rehabilitation als Bestandteil einer onkologischen Gesamttherapie bereits in der Tumorkonferenz anzusprechen. Jeder Patient muss selbst aktiv werden und einen Antrag auf eine AHB stellen. In der Klinik, aber auch in großen onkologischen oder Strahlenpraxen, hilft Ihnen dabei meist ein Sozialarbeiter. Dieser hilft auch bei der Ermittlung des Kostenträgers. Dem Antrag muss ein ärztlicher Befundbericht beigefügt werden. In der Regel meldet der Sozialarbeiter den Patienten auch in der gewünschten Rehabilitationsklinik an und macht einen Aufnahmetermin aus. Die Rehaklinik schickt dem Rehabilitanden die Einladung vorab – die Kostenzusage, z.B. durch die DRV Bund – erhält der Rehabilitand i.A. erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Heilverfahren (HV)

Zu späteren Zeitpunkten im Behandlungs- und Heilungsverlauf ist ein Heilverfahren (HV) möglich. Auch hier muss jeder Patient selbst aktiv werden und einen Antrag stellen. Dem Antrag muss ein ärztlicher Befundbericht beigefügt werden. Der Bewilligungsbescheid wird Ihnen vom Kostenträger zugeschickt und enthält auch den Hinweis, in welcher Rehaklinik das HV durchgeführt werden soll. Diese Rehaklinik setzt sich dann mit Ihnen in Verbindung, um einen Aufnahmetermin zu vereinbaren.

» Weitere Informationen

Eine medizinische Rehabilitation zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung wird auf Formular 61 verordnet.

Servicenummer der DRV

Für evtl. telefonischen Nachfragen: 0800 100048028

Anmeldung zur stationären onkologischen Rehabilitation im Rehazentrum am Meer

Belegungsplanung: 04403/61 9181 oder 04403/61 9182

Anmeldung zur ambulanten onkologischen Rehabilitation im Rehazentrum am Meer

CA-Sekretariat: 04403/61 9788

Kontakt

Reha-Zentrum am Meer

Ärztliche Leitung:
Chefärztin Dr. Petra Schönrock-Nabulsi
Fachärztin für innere Medizin, Hämatologie und internistische Onkologie

Tel. 04403/61 9788
Fax: 04403/61 9798

Kontakt aufnehmen »